StartseitePortalGalerieSuchenAnmeldenLogin
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ (Häufig gestellte Fragen)
 Suchen
Neueste Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Links
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Logo-t10
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Infokr10

Teilen
 

 Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht

Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 160
Anmeldedatum : 26.06.08

Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Empty
BeitragThema: Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht   Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Icon_minitimeDi Okt 07, 2008 10:30 am

Schäubles Scheinargumente Teil II


Viele Argumente des Bundesinnenministers können als falsch widerlegt werden. Die Fehler beruhen aber nicht darauf, dass Schäuble sich in der Sache irrt. Sie sind Teil einer kalkulierten politischen Strategie. Schäubles falsche Argumente sollen eine Wirklichkeit suggerieren, in der seine Vorstellungen von Sicherheitspolitik realistisch, dringend geboten und vernünftig erscheinen (Schäubles Scheinargumente Teil 1: Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht TplinkWie der Bundesinnenminister das Thema Bürgerrechte umgeht und was ihn wirklich interessiert).

In seinem in der ZEIT abgedruckten Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht ExtlinkVortrag vor der Justizpressekonferenz in Karlsruhe stellt Schäuble einige Behauptungen auf, die vor allem dazu dienen, seine Position als sachlich geboten und vernünftig darzustellen. Behauptet werden Tatsachen, die als Schlussfolgerung eine bestimmte Sicherheitspolitik geradezu erzwingen. Schäubles Politik erscheint dann als folgerichtig. Schäuble erweckt in seinem Vortrag den Eindruck, dass sich diese Folgerichtigkeit sich aus der Warte einer überparteilichen Vernunft ergebe. Die Kritik am Bundesinnenminister laufe so ins Leere. Seine Sicherheitspolitik lasse sich, so die Botschaft zwischen den Zeilen, weder als Parteipolitik noch als Rationalisierung einer problematischen psychischen Disposition diskreditieren. Schäuble stellt sich somit dar als bescheidener Vollstrecker einer jedem aufgeklärten Menschen zugänglichen Vernunft.


Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht 28700_1



Diese rhetorische Zielstellung wird erkennbar, wenn man die behaupteten Tatsachen prüft. Denn dann zeigt sich, dass sie sachlich zweifelhaft oder gar falsch sind. Diese Schwachstellen sind aber nicht zufällig. Sie sind so konstruiert, dass sie oberflächlich eine Suggestivkraft entfalten, die dazu verführt, Schäuble spontan recht zu geben. Im Folgenden möchte ich diese Konstruktion politisch nützlicher "Tatsachen" bei Schäuble vorführen, um zu zeigen, mit welchen Tricks der Innenminister hier arbeitet und welche Einwände dagegen helfen. Dabei gehe ich besonders auf zwei rhetorisch konstruierte "Tatsachen" in Schäubles Vortrag ein:


Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht 1Die Gewalt privater Personen stellt
einen viel existenzielleren Einschnitt in die individuelle Freiheit dar
als die durch den demokratischen Rechtsstaat vorgenommene
Videoüberwachung.
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht 2Die Gewalt privater Personen sind eine
stärkere Grundrechtsgefährdung als die Sicherheitsmaßnahmen des
demokratischen Rechtsstaates.





1. Ist Videoüberwachung harmloser als private Gewalt?


Die Konstruktion von "Tatsachen" wird am folgenden Beispiel sehr gut
erkennbar, wobei es vor allem auf den letzten Satz dieses Zitats
ankommt:



Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Zitat
Auch die terroristische Bedrohung beeinträchtigt die Bewegungs- und Handlungsfreiheit der Bevölkerung unmittelbar. Wenn etwa in der Debatte über die Videoüberwachung öffentlicher Räume die gefühlte – und damit auch reale – Verkürzung der Freiheit geltend gemacht wird, so ist ebenso an die reale Verkürzung individueller Freiräume zu erinnern, die aus bedrohter persönlicher Sicherheit im öffentlichen Raum erwächst. Wer ist unfreier: der Bürger, der sich aufgrund einer Sorge vor Kriminalität zu bestimmten Zeiten nicht mehr an bestimmte Orte traut, oder derjenige, der
bestimmte Räume meidet, weil sie videoüberwacht sind? Hervorhebung von mir, M.L


1.1 Schäubles Botschaft: Gewalt macht unfreier als Kameras



Die Behauptung Schäubles lautet, dass Straftäter eine wesentlich stärkere Bedrohung der Freiheit des Einzelnen bewirken, als es staatliche Sicherheitsmaßnahmen je sein könnten. Im Grunde sei die von Straftätern ausgehende Gefahr sogar die einzig wirkliche. Ich will hier zunächst darlegen, wie dieses rhetorische Konstrukt dafür sorgen kann, dass es geglaubt wird.


Zunächst spricht einiges für Schäubles Behauptung. Man stelle sich einen Ort vor, an dem bekanntermaßen gewalttätige Jugendbanden das Sagen haben. Das Wissen um die durch diese Banden dargestellte Gefahr macht in der Tat unfrei. Von den Gewalttätern geht eine unmittelbare Bedrohung für Leib und Leben aus. Diese Bedrohung macht Angst. Angst untergräbt das planende vernünftige Handeln. Sie sorgt einerseits für eine Emotionalisierung, so dass nicht mehr mit kühlem Kopf abgewogen werden kann.


Angst raubt dem Ängstlichen also die Souveränität. Andererseits ist sie ein Warnhinweis und macht auf das Risiko von Schmerzen und ernsthaften Verletzungen aufmerksam. Wer überleben will, muss dieser Gefahr aus dem Weg gehen. Die Möglichkeit, Opfer einer Gewalttat zu werden, zwingt dem Bedrohten eine Handlung auf. Er muss diesen Ort meiden, ob er will oder nicht. Er kann weder die durch die Möglichkeit von Gewalttaten ausgelöste Angst noch die reale Präsenz von Gewalttätern ignorieren. Er muss den
Tatsachen ins Auge sehen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen.
Folglich hat der Bedrohte gar keine Wahl, kann also gar nicht frei
entscheiden, was er tut.



Eine Videokamera, die einen öffentlichen Ort überwacht, ist dagegen
viel weniger bedrohlich. Die Kamera kann nicht verletzen und töten.
Deshalb muss kein Bürger Schmerzen und Verletzungen befürchten. Die
Videokamera kann man auch ignorieren und so tun, als wäre sie nicht da.
Diese Verdrängung des Beobachtetwerdens ist - anders als im Fall von Gewalttätern - folgenlos. Die Überwachungskamera ist zudem fest
installiert, so dass man leicht auf Abstand zu ihr gehen kann.
Gewalttäter können dagegen ihr Opfer verfolgen. Also ist die Flucht
geboten ist, bei der das Opfer schneller sein muss als seine Verfolger.
Diese Zudringlichkeit hat die Kamera nicht, sie bleibt an ihrem Platz.
Das erlaubt eine ruhige Gelassenheit angesichts der Kamera. Will man
sich aus ihrem Blickwinkel entfernen, so kann man dies in aller Ruhe
tun. Es bleibt Zeit, eine wohl abgewogene Entscheidung zu treffen.







1.2 Die Taktik des Ministers: Auslassen wichtiger Fakten und Zusammenhänge Selbst wenn man der Auffassung ist, dass Videoüberwachung grundsätzlich verwerflich ist, muss man bis hierher anerkennen, dass die Bedrohung und die Unfreiheit durch Gewalttäter existenzieller und einschneidender ist. Genau das ist die Botschaft, die Schäuble mit seinem Vergleich zwischen Gewalttaten und Videoüberwachungen vermitteln möchte. Aber der Minister bedient
sich hier im Grunde eines rhetorischen Tricks. Sein Vergleich ist nämlich keineswegs stimmig.

Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht ListeErster Einwand: Schäuble hat sich für
diesen Vergleich eine äußerlich besehen relativ harmlose Variante
staatlicher Sicherheitsmaßnahmen ausgesucht. Er ist also in seiner
Darstellung recht selektiv. Der Innenminister unterlässt es, auch
andere viel folgenreichere Varianten als die Videoüberwachung in den
Vergleich einzubeziehen. Zu denken wäre dabei an Maßnahmen, die sehr
stark in die Privatsphäre eingreifen oder die individuelle Freiheit
beschneiden wie Hausdurchsuchungen, Wohnraumüberwachungen oder
Vorbeugehaft. Dass der Minister dies unterlässt, ist schon etwas
unredlich. Seine Behauptung, dass die Bedrohung durch Straftäter
grundsätzlich größer sei als die durch den Staat, kann nämlich nur dann
als bewiesen gelten, wenn er alle Fälle staatlicher Maßnahmen mit den
Risiken durch Straftaten vergleicht. Diesen "Beweis" hat Schäuble hier
nur ganz punktuell geführt, eine echte Prüfung seiner These hat er
vermieden. Deshalb kann sie auch nicht überzeugen. Es ist (um eine
Forderung von Peter Monnerjahn aufzugreifen: Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht TplinkZu kurz gedacht: Schäuble und seine Kritiker)
auch nicht die Aufgabe der Schäublekritiker, diese Prüfung vorzunehmen,
vielmehr ist der Minister selber in der Bringschuld, seine These zu
plausibilisieren.
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht ListeZweiter Einwand: Schäuble berücksichtigt
die tatsächlichen Auswirkungen der Videoüberwachung auf die
individuelle Freiheit gar nicht. Die "Unterschlagung" dieser Folgen
geschieht nicht aus Naivität. Sein Vergleich ist darum eigentlich ein
Scheinargument mit bloß rhetorischer Funktion.

_________________
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht Ad1
Nach oben Nach unten
https://boehses-holz.forumieren.de
 
Wie der Bundesinnenminister mit fingierten Zusammenhängen Propaganda macht
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Weltpolitik von heute :: Die Teile des ganzen-
Gehe zu: