StartseitePortalGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ (Häufig gestellte Fragen)
 Suchen
Neueste Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Links
Russland setzt Neokonservative Schachmatt Logo-t10
Russland setzt Neokonservative Schachmatt Infokr10

Teilen
 

 Russland setzt Neokonservative Schachmatt

Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 160
Anmeldedatum : 26.06.08

Russland setzt Neokonservative Schachmatt Empty
BeitragThema: Russland setzt Neokonservative Schachmatt   Russland setzt Neokonservative Schachmatt Icon_minitimeSa Aug 23, 2008 9:21 am

Russland setzt Neokonservative Schachmatt Iskander

Wie es scheint vergeudet Russland kaum Zeit damit, auf die Provokation der Neokonservativen zu reagieren, welche darin besteht, einen Raktenschild in Redzikov (baltische Küste Polens) bauen zu wollen. Russland hat nun den Flugzeugträger Admiral Kuznetsov an den syrischen Hafen Tartus gesendet. Laut DEBKAfile verließ die Admiral Kuznetsov neben Russlands größtem Raketenkreuzer Moskva und mindestens vier Nuklear-U-Booten Murmansk am Barent-See am 18 August 2008. Am Hafen Sochi (Schwarzes Meer) sagte der syrische Präsident Bashar Assad am 21. August den Medien dass er es in Betracht ziehe, der russischen Anfrage, Raketen in seinem Land zu stationieren, zuzustimmen. Wie die arabische Zeitung "Asharq Al-Awsat" berichtete, hoffe Bashar dass Moskau seine Zusammenarbeit mit den NATO-Staaten einstellen würde.

"Er wurde zitiert mit der Aussage, dass die israelischen Waffengeschäfte mit der georgischen Armee den Kreml dazu bewegen müssten, die militärische Allianz zwischen Russland und Syrien zu stärken",

berichtet die israelische Nachrichtenseite "YNet News". Bashar plant ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew. Laut BBC steht eine beschleunigte militärische und technische Kooperation ganz oben auf der Tagesordnung. An dieser Stelle sei angemerkt, dass Russland vor der Verteidigung
Südossetiens und Abchasiens sowie vor der Unterzeichnung des US-polnischen Raketen-Deals den Vereinigten Staaten versprochen hatte, weder dem Iran noch Syrien mit fortgeschrittener Militärtechnologie auszustatten.

"Ich möchte meine Solidarität mit Russland bezüglich der Situation in Abchasien und Südossetien verdeutlichen",

sagte Assad der ITAR-TASS (russische Nachrichtenagentur).

"Wir begreifen den Kern des russischen Standpunktes und betrachten deren miltärische Reaktion als Antwort auf eine Provokation von georgischer Seite."

Assad fügte hinzu:

"Syrien strebte und strebt nach wie vor an, im Interesse der
Weltsicherheit, seine strategischen Beziehungen mit Russland auszubauen,"

ein offensichtlicher Bezug auf den Plan der Neokonservativen, Syrien, Iran und Russland zu konfrontieren. Russland plant, Bodenraketen vom Typ "Iskander" in Syrien und seiner baltischen Enklave Kaliningrad zu installieren, wie Quellen bei DEBKAfile berichten. Wie im Laufe des vergangenen Wochenendes berichtet wurde, besteht die Wahrscheinlichkeit dass Russlands Kriegsschiffe, U-Boote und auch Langstrecken-Bomber sowohl im Baltikum als auch im mittleren Osten mit Nuklearsprengköpfen ausgerüstet sind. Laut DEBKAfile heisst es:

"Einer der Pläne auf den Tischen Moskaus ist die Schaffung großer Armee-, Marine- und Luftwaffenbasen in Syrien sowie die Freigabe fortgeschrittener Waffensysteme die dem Iran (das S-300 Luftverteidigungssystem) und Syrien (die nuklearfähige Iskander-Bodenrakete mit einer Reichweite von 200km) bis vor Kurzem vorenthalten wurden."

"Wir haben Syrien in diese Situation gebracht,"

sagte Knessetmitglied Yuval Steinitz von der Likud (israelische Partei) einem israelischen Radiosender am Donnerstag.

"Wir müssen unsere Gespräche mit Syrien pausieren bis es aufhört, Moskau aufzufordern Israels Feinde zu bewaffnen und bis [Damaskus selbst] aufhört, Waffen an die Hisbollah zu liefern."

Einige Monate zuvor gaben Israel und Syrien bekannt, ihre
Friedensgespräche fortzusetzen. Russlands Schritt ist zumindest zum Teil eine Antwort auf Israels Bewaffnung und Ausbildung des georgischen Militärs.

"Israel hat die georgische Armee bewaffnet,"

sagte der stellvertretende russische Stabsgeneral Anatoly Nogovitsyn letze Woche auf einer Pressekonferenz in
Moskau. Jerusalem versorgte Tiflis mit "acht Typen militärischer
Fahrzeuge, Sprengstoffen, Landminen und Spezialsprengstoff zum Räumen von Minenfeldern." Der stellvertretende georgische Verteidigungsminister Batu Kutelia sagte zuvor:

"Georgische (Stabs-)Unteroffiziere trainieren mit Deutschen, alpine Einheiten und die Marine mit französischen Ausbildern und Spezial- und Häuserkampfeinheiten mit israelischen,"

berichtete Noah Schachtman für Wired am 18. August. In diesem Jahr schoß Russland mehrere georgische Spionagedrohnen ab; Hermes 450 Aufklärungsflugzeuge die von der israelischen Firma Elbit Systems produziert werden. Wie Infowars und Prison Planet berichteten, ist der georgische Verteidigungsminister Davit Kezerashvili eine ehemaliger Israeli der fließend hebräisch spricht. Kezerashvili trug zur militärischen Zusammenarbeit zwischen Israel und Georgien bei.

"Israels Verteidigungsindustrie brachte es fertig, Georgien [Drohnen], automatische Geschütze, gepanzerte Fahrzeuge, Flugabwehrsysteme, Kommunikationssysteme und Granaten und Raketen zu verkaufen,"

sagte der frühere israelische Minister für Innere Sicherheit Roni Milo Ynet News.

"Israel half bei der Aufrüstung sowjetischer Su-25 Kampfbomber georgischer Produktion. Außerdem dienen ehemalige israelische Generäle als Berater für das georgische Militär,"

heißt es laut "Jewish Week". Wie die Washington Post berichtet, lobte Bush am Mittwoch Georgiens vom NED organisierte "Rosenrevolution" während einer Ansprache bei einer
Veranstaltung der Gruppe "Veteranen ausländischer Kriege" in Orlando, Florida. Die Einsetzung von Mikheil Saakaschwili durch das NED war "einer der inspirierendsten Momente der Geschichte", so Bush.

"Georgien steht für Freiheit auf der ganzen Welt,"

sagte er.

"Nun muss die Welt für Freiheit in Georgien einstehen."

Bushs "Freiheit in Georgien", welche die Schaffung eines vom IMF und der Weltbank bis ins kleinste Detail gelenkten Außenpostens war, wird in Zukunft weniger haltbar sein angesichts Russlands

"Plan, eine Langzeit-Präsenz innerhalb Georgiens und einer seiner abtrünnigen Republiken zu etablieren,"

wie der Chicago Tribune berichtet.

"Im Falle einer Durchführung würde dieser Plan die Grenze zwischen Georgien und Südossetien (welches sowohl Unabhängigkeit als auch einen kleinen Teil Georgiens fordert) effektiv unter russische Kontrolle bringen."

Mit der russischen Präsenz in Georgien und deren erneuten militärischen Beziehungen mit Syrien hat der Plan der Neokonservativen, den Iran zu konfrontieren und Russland einzukreisen, offensichtlich einen Dämpfer erhalten. Es bleibt abzuwarten wie die Bush-Neokonservativen, die sich in Windeseile auf den Gipfel ihrer Macht zubewegen, auf den neuesten Schritt Russlands reagieren werden.

_________________
Russland setzt Neokonservative Schachmatt Ad1
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://boehses-holz.forumieren.de
 
Russland setzt Neokonservative Schachmatt
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Neuigkeiten aus aller Welt :: Die Themen des Tages-
Gehe zu: